Low-Fodmap and Vegan: What to Eat When You Can’t Eat Anything by Jo Stepaniak

Low-Fodmap and Vegan: What to Eat When You Can't Eat Anything

Book title : Low-Fodmap and Vegan: What to Eat When You Can’t Eat Anything
By : Jo Stepaniak
Category : Books,Guidebooks,Nutrition
Wordcount : 131
Rating : 4.5
Publisher : Book Publishing Company; 1st edition (15 Jun. 2016)
Language : English
Paperback : 137 pages
isbn13 : 978-1570673375
Dimensions : 20.07 x 1.02 x 22.61 cm
Best seller rank : 315,463 in Books (See Top 100 in Books) 363 in Abdominal Disorders & Diseases (Books) 2,277 in Diets (Books) 2,927 in Vegetarian & Vegan Cooking
Salesrank : 315463

Pinpointing and eliminating FODMAPs while maintaining nutritional excellence can be especially challenging for vegans, because FODMAPs are found in an extensive range of common foods and ingredients that vegans eat. In this groundbreaking resource and cookbook, Jo Stepaniak lists not only the FODMAPs vegans with irritable bowel syndrome or other digestive issues need to avoid, but also the wide assortment of nutritious plant-based foods that are generally well tolerated. Easy-to-read tables and shopping lists arm readers with all the information they need to navigate the supermarket and purchase kind-to-the-gut fruits, vegetables, grains, nuts, seeds, beverages, and condiments. The 70 scrumptious low-FODMAP recipes will help readers prepare spectacular seasonings as well as mainstays for breakfast, lunch, dinner, and snacks, so they can stay healthy and satisfied while pampering their delicate digestive systems.

Dieses Buch ist das beste, das ich über das Thema fodmap bisher habe (und ich habe schon viele zu Hause). Es ist eine hervorragende Recherche aus wirklich wissenschaftlichen Studien. Die Informationen und Tipps sind absolut hilfreich – z.B. dass es TOP-Trigger gibt, hat viele meiner Probleme gelöst. Dazu waren andere Bücher nicht in der Lage.Bei einem englischsprachigen Buch sind die Mengenangaben etwas anders, aber man gewöhnt sich recht schnell daran. Auch die hilfreichen Tipps zu unterschiedlichem veganen Fleischersatz (z.B. dass der fodmap-Gehalt abhängig von der Verarbeitung ist) haben mir die Augen geöffnet. Dieses Buch geht endlich auch mal tiefer auf den Fleischersatz ein. Bisher sind alle Rezepte (die meisten), die ich probiert habe, auch rein vegan – ich konnte noch kein nicht-veganes entdecken. Und die Gerichte sind auch super-lecker!Die strengen kleinen Mengenangaben sind für den Start gedacht, um wirklich eine Reaktion auszuschließen. Danach muss man sich sowieso an seine „eigene Toleranzgrenze” heranarbeiten. Fast alle Lebensmittel haben fodmap, wenn auch in geringeren Mengen (low fodmap z.B. bei Kartoffeln).Auch die Aufteilung in 3 Klassen (andere Bücher haben nur 2 Klassen mit: gut/schlecht), die dann Unbedenklich/Vorsicht/Gefahr darstellen, ist für mich viel hilfreicher. Nur 2 Klassen reichen bei mir einfach nicht aus.Zudem gibt es auch zahlreiche Vorschläge, wie man bisherige gewohnte Nahrungsmittel mit geeigneten low-fodmap ersetzen kann. Sehr inspirierend!Dieses Buch hat mir sehr geholfen, wo andere Bücher mich nicht weiter gebracht haben.

Das Buch enthält tolle vegane Rezepte!100% vegan, leider hatten Rezensionen vonwegen “nicht vegan” mich fast vom Kauf abgehalten. Vielleicht wurden da die Zutatenlisten nicht ganz gelesen, manchmal heißen die Rezepte nach Fleischgerichten, enthalten aber natürlich nur pflanzliche Ersatzprodukte.Auch interessant sind die vielen nützlichen Informationen wie z.B dass eher unreife Banen unbedenklich und gut sind, reife jedoch nicht zu Empfehlen. Das beruht vermutlich vor allem auf dem sehr hohen Fructose Anteil in braunen Bananen.Wird im Buch alles schön erklärt, die Rezepte sind verständlich und einfach und es enthält Listen mit Lebensmitteln die man essen kann/sollte nach einem Ampelsystem.Würde ich jederzeit wieder kaufen.

I’m not diagnosed with IBS, but I find that most of the FODMAP foods irritate my bowel. I was desperate and ate the same stir fry with rice for weeks, until I came across this book. The combination of the ingredients was mostly new to me, and while reading I often thought ” This can’t be tasty, I don’t like those foods or spices” but every single dish I have made was absolutely delicious and a taste fest for my mouth! I live in Germany, so some of the ingredients were hard to get, but in the end I found all of it; the hard to find stuff on the internet. For me it was difficult in some cases to transfer the ounce and cup measurements into gramms, but in the end I think I figured it out, as the meals were very nice. It would be good to have a gramm indication next to the ounce/cup one, because it took me a long time to calculate everything, and for some foods I couldn’t find a calculation table on the internet. But all in all I can really recommend this book and encourage people to try the recipes, even if they don’t sound nice at first glance.

Eigentlich ist das Buch okay, aber letztendlich sind die Mengenangaben ein Witz. Dadurch wird das Buch praxisfern und unbrauchbar, daher 1 Stern. Beispiele: Kartoffeln. Sie haben keine Fodmaps. Im Buch sind sie aber limitiert auf 1 Tasse. Auch die ewigen US Tassen Angaben nerven. Hallo lieber Autor, es gibt auch Länder ausserhalb der USA die mit Gramm arbeiten.Oder Reis. Das selbe Spiel. Was soll ich mit 200 Gramm Kartoffeln, oder weniger? Ich will satt werden!Entweder man snackt 6 Mahlzeiten oder nimmt ab bei 1000 kcal am Tag. Für mich als berufstätiger Mensch völlig unbrauchbar.

gefühlt alle rezepte enthalten Fleisch Eier und käse. es gibt zwar eine liste womit man das dann ersetzen soll die wiederspricht aber teilweise den vorherigen regeln. z.b. soll man eier durch banane ersetzen und gleichzeitig den konsum von bananen einschränken…

Leave a Reply

Your email address will not be published.